DDR Chronik von 1949 - 1990

1968

{ PERMANENT_LINK }Geschrieben von admin am Do 23. Jan 2014, 15:07


DDR-Chronik - Das Jahr 1968

Die Volkskammer verabschiedet am 12. Januar ein neues Strafgesetzbuch. Danach werden politische Delikte härter bestraft. Nach § 213 gilt ein ungesetzlicher Grenzübertritt, sog. Republikflucht, als Verbrechen und wird mit bis zu acht Jahren Haft bestraft.

Die neue Verfassung der DDR wird am 6. April durch Volksentscheid angenommen und tritt am 8. April in Kraft. Sie bestimmt die DDR als „sozialistischen Staat deutscher Nation“ und schreibt die führende Rolle der SED fest.

Einheiten der Nationalen Volksarmee (NVA) beteiligen sich nicht am 20./21. August Einmarsch von Truppen von Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei und der Niederschlagung des Prager Frühlings.

Demonstranten gegen den Einmarsch in die Tschechoslowakei werden vom 21.–28. Oktober in Ost-Berlin verurteilt.


Quelle: wikipedia.de
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de


Wer ist online?

Mitglieder: Ahrefs [Bot], Bing [Bot], CommonCrawl [Bot], Yahoo [Bot]