Spielewerk Karl-Marx-Stadt alias SPIKA

Spielzeug aus der DDR
SPIKA Spiele
Mitglied Rang 1
Mitglied Rang 1
Beiträge: 1
Registriert: 08.06.2020, 15:47
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Spielewerk Karl-Marx-Stadt alias SPIKA

Beitrag von SPIKA Spiele » 08.06.2020, 16:22

Viele kennen sicherlich die Spiele mit den Spielemännchen mit den spitzen Hüten. Ursprünglich stammt das Spielemännlein aus Dresden und hat seine Erfinder in Marianne Drechsel und Walter Flechsig. Dort erscheinen schon kurz nach dem 2. Weltkrieg erste Karten- und Brettspiele mit der typischen Figur in den Zeichnungen. Wie so viele Betriebe wurde auch in der Spielwarenbranche verstaatlicht und so kam es, dass mehrere Verlage aus dem Sächsischen zusammengelegt wurden. VEB(K) Druck und Verpackung, Dein Spielemännlein, Spielewerk Karl-Marx-Stadt und später SPIKA und Plastikart waren die bekannten Stationen. Anfänglich nur notdürftig auf der Schachtel überklebt, wurden viele Spiele bis zur Wende mit nur leicht veränderter Grafik weiter produziert. Es gab auch einige Neuentwicklungen. Was aber gleich blieb, waren die Themen und der pädagogische Anspruch der meisten Spiele.

SPIKA selbst überlebte die Wende, auch wenn in der Übergangszeit sehr viel verloren ging oder unter Wert abgegeben wurde. So wanderten, wenn man den Erzählungen in der Branche Glauben schenken kann, die Rechte für das bekannteste und erfolgreichste Spiel "Der bunter Würfel" mit wohl noch zwei weiteren Titeln für einen sehr, sehr geringen Betrag auf der Nürnberger Spielwarenmesse 1990 an Noris Spiele. Auch brach der Exportmarkt vor allem nach England, BeNeLux und Frankreich ein. Viele Gebäude wurden 1990 in wenigen Monaten an Altbesitzer zurück übertragen. In Berichten des Direktoriums bzw. der Geschäftsführer ist der Investitionsstau und fehlendes Interesse an vorhandenen Produkten schon da erkennbar. So war es kaum verwunderlich, dass 1993 die SPIKA GmbH Insolvenz anmelden musste.

2016 startete in Annaberg-Buchholz ein Spielwarenhändler das Wagnis die originalen Spiele wieder aufleben zu lassen. Die Marke wurde gesichert, die neue SPIKA GmbH gegründet und es begann die Zeit der Recherche. Wer hat was, wann, wie, mit wem gezeichnet, entwickelt, produziert. Zusammen mit dem Europäischen Spielesammlergilde e.V., Rudolf Rühle, dem DDR-Spielesammler und privaten Sammlern wurde ein beachtliches Archiv zusammengetragen.

Als erstes Spiel entstand in einer minimalen, handnummerierten Auflage von 500 Spielen "Die Ruhebank". Schon dieses erste Spiel wurde ausschließlich in Deutschland, in der Region produziert. Die Spielfiguren mit dem Hütchen kamen und kommen aus Thüringen, die Spielpläne und Anleitungen aus dem Erzgebirge oder direkt von ASS Altenburger, konfektioniert wird bei der Lebenshilfe in Annaberg-Buchholz und Marienberg.

Mittlerweile gibt es folgende Titel:
Sandmann, lieber Sandmann
Im Märchenwald
Wir sammeln Pilze
1,2,3 ... ich fange Dich
Tatü-tata ... die Feuerwehr ist da
Mein Blumengarten
Die kleine Spielesammlung mit Halma, Viel Glück und Das Leiterspiel
Die Auswechselspieler (Ersatzfiguren)
Der bunte Würfel
Schlaumeier
Die lustigen Bärenkinder
Das Wandern ist des Müllers Lust
Wir gehen einkaufen
Wir sammeln Beeren und Früchte
Die Tiere in Afrika
Erntefest im Schrebergarten
Wer sucht mit uns Insekten
An den Ufern der Elbe (ab 07/2020)
Teddy und Lola (ab 07/2020)

Alle Spiele haben die originale Grafik aus der Entstehungszeit!

Kaufen kann man Sie versandkostenfrei unter www.spika-spiele.de. Dort kann man auch nach verlorenen Anleitungen per E-Mail fragen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SPIKA Spiele für den Beitrag:
Freddie

Zurück zu „DDR Spielzeug“